Aktuelle Termine

Do, 19.10.2017
19 Uhr Informationsabend über die weiterführenden Schulen (Raum der Klasse 4a)

23.10. – 03.11.2017
Herbstferien

06. – 09.11.2017
Anmeldung der Schulneulinge für das Schuljahr 2018/19

06. – 09.11.2017
Anmeldung der Schulneulinge für das Schuljahr 2018/19

06. – 17.11.2017
Elternsprechtage für alle Jahrgänge

Adresse

Schule am Burgweiher
Schulstraße 35
53913 Swisttal

Tel: 02226/3691
Fax: 02226/912179
info@schule-am-burgweiher.de

Bunter Nachmittag zugunsten der Aktion Indien e.V.

Initiiert von unserer ehemaligen Schulleiterin Frau Willers engagiert sich die Schule am Burgweiher schon seit Jahren für die „Aktion Indien e.V.“. Jedes Jahr veranstalten wir am “Bunten Nachmittag” einen Basar zugunsten indischer Kinder. Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule stellen in der musischen Woche verschiedenste Dinge her.  Es wird gebastelt, gemalt, gebacken oder auch für Theaterstücke und Musicals geprobt. In diesem Jahr ist unser Motto “Fantastischer Herbst”. Wir hoffen, dass wir wieder viele Eltern, Freunde, Ehemalige, Anwohner und Besucher am 25.11.2011 zu unserem “Bunten Nachmittag” locken können.

Hans Otto Mispagel, Vorsitzender des Vereins, war einige Jahre für die Continental-Gummiwerke in Indien tätig. Auf einer Urlaubsreise mit seiner Familie erkrankte sein Sohn. Auf der Suche nach einem Krankenhaus geriet er in eine von Nonnen geführte Krankenstation. Die Behandlungskosten von umgerechnet einer Mark waren der Familie angesichts der Fürsorge, die ihr Sohn auf der Station erfuhr, beinahe peinlich. Gern wollten sie mehr bezahlen. Deshalb holten die Schwestern Father Joseph, den katholischen Pfarrer. Er erklärte ihnen, dass mit einer Ausbildungspatenschaft für einen seiner Schützlinge weit mehr geholfen sei. Die Familie sagte zu und legte damit den Grundstein für eine langjährige Partnerschaft.

Über Jahre wuchs das Projekt, der Verein wurde gegründet, um den Aktionen eine rechtliche Grundlage zu geben. Die zehn Mitglieder des Vereins reisten nach Indien. Dort konnten sie mit eigenen Augen sehen, wofür ihr Geld verwendet wurde. Inzwischen hat sich der Kreis erweitert, der Father Joseph regelmäßig finanziell unterstützt. Bevor Father Joseph im September 2001 starb, sorgte er dafür, dass Father John Suresh seinen Platz einnehmen konnte. Er selbst hatte den jungen Priester einige Jahre ausgebildet und wusste, dass er sein Werk fortsetzen würde.

Um dem Pfarrer die Möglichkeit zu geben, die Arbeit des Vereins kennen zu lernen, erhielt John Suresh eine Einladung nebst einem Flugticket von den Vereinsmitgliedern. Auf dieser Reise besuchte er auch Buschhoven. Viel war ihm daran gelegen, die Buschhovener Schule kennenzulernen, die ihm jedes Jahr einen vierstelligen Betrag zukommen lässt. Er feierte mit Pater Gregor zunächst die Schulmesse und erzählte den Schulkindern dann jahrgangsweise anhand von Bildern über seine Schule und die Kinder. Diese hörten sehr beeindruckt zu und stellten viele, viele Fragen, die John Suresh geduldig beantwortete. Dass Kinder teilweise bis zu zehn Kilometer zu Fuß zur Schule gehen, und das noch ohne Schuhe und ohne ein Frühstück im Bauch, konnten sie kaum glauben. Auch dass etwa 200 Kinder, die keine Eltern mehr haben, in den Klassenräumen lernen, essen und auch schlafen – auf dem Fußboden natürlich – war für sie kaum vorstellbar. Ebenso wie die Information, dass die Weihnachtsgeschenke, die die Kinder von Father John erhalten, nicht mehr als einen Euro wert sind.

Comments are closed.