Aktuelle Termine

Do, 19.10.2017
19 Uhr Informationsabend über die weiterführenden Schulen (Raum der Klasse 4a)

23.10. – 03.11.2017
Herbstferien

06. – 09.11.2017
Anmeldung der Schulneulinge für das Schuljahr 2018/19

06. – 09.11.2017
Anmeldung der Schulneulinge für das Schuljahr 2018/19

06. – 17.11.2017
Elternsprechtage für alle Jahrgänge

Adresse

Schule am Burgweiher
Schulstraße 35
53913 Swisttal

Tel: 02226/3691
Fax: 02226/912179
info@schule-am-burgweiher.de

Organisation der Schule

Die Organisation unserer Schule

In der Schule am Burgweiher werden die Schülerinnen und Schüler zur Zeit in acht Klassen unterrichtet. Unser Schuleinzugsbereich umfasst die Orte Buschhoven, Morenhoven und Hohn. Neben  den 15 Lehrkräften, von denen viele in Teilzeit beschäftigt sind, betreuen zwei Sonderschullehrkräfte die Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Gemeinsamen Unterricht.

Bei der Stundenplanerstellung an unserer Schule spielt das Klassenlehrerprinzip eine wichtige Rolle. Wir verfolgen das Ziel, dass jede Klassenlehrerin/jeder Klassenlehrer möglichst viel Unterricht in der eigenen Klasse erteilt. Das gilt vor allem für die ersten beiden Jahrgänge. Die Klassenlehrerin/der Klassenlehrer führt eine Klasse in der Regel über vier Jahre.

Eine große Bedeutung hat die für uns die Teamarbeit. Diese wird intensiv zwischen den Lehrkräften der Parallelklassen praktiziert. Bei regelmäßigen Treffen sprechen sie Unterrichtinhalte und Lernzielkontrollen und deren Bewertung miteinander ab, planen gemeinsame Projekte, Aktionen, Unterrichts- und Klassenfahrten. Arbeitet eine Kollegin als Fachlehrerin in einer Klasse, so gibt es auch hier eine enge Zusammenarbeit. Sie beinhaltet fachübergreifende Themen, aber auch die Formulierung der Berichtszeugnisse. Ebenso werden Absprachen zwischen den Klassenlehrkräften und den Sonderschullehrkräften getroffen. Sie betreffen sowohl Unterrichtsinhalte und einzusetzendes Material als auch die Erstellung von Förderplänen und Zeugnissen.

Wir verstehen uns als verlässliche Grundschule. Wir beginnen grundsätzlich um 8 Uhr mit dem Unterricht, auch bei möglichen personellen Engpässen. Die Klassenräume sind ab 7.45 Uhr geöffnet und beaufsichtigt.

Der Elternverein „Club 2“ organisiert die Betreuung nach dem Unterricht. Zwischen 11.30 Uhr und 14.30 Uhr werden Kinder aller Klassenstufen von zwei pädagogischen Fachkräften betreut. Die pädagogischen Leitlinien sind mit der Schulleitung abgestimmt (Kapitel „Betreuung“). In den Oster- und Herbstferien bietet der Club jeweils eine, in den Sommerferien zwei Wochen Betreuung von 8 bis 14 Uhr an.

Seit Beginn des Schuljahres 2007/08 arbeitet die Offene Ganztagsschule mit einer Gruppe im OGS-Gebäude. Im Winter 2010 ist ein kleiner Anbau auf dem Schulhof fertiggestellt worden, so dass im Schuljahr 2010/11 eine weitere Gruppe hinzu kam. Insgesamt können nun bis zu 50 Kinder im offenen Ganztagsbetrieb unserer Schule betreut werden.

Neben der Leiterin gibt es dort noch drei fest angestellte Betreuerinnen, zwei ehrenamtliche Helfer, sowie einige Kursleiter.

Da der OGS-Träger die Lehrerstunden kapitalisiert hat, stehen der OGS noch drei Lehrerstunden zur Verfügung, in denen die Kolleginnen insbesondere die Hausaufgabenbetreuung unterstützen. Mit dieser Form der Unterstützung haben wir in den vergangenen Jahre gute Erfahrungen gemacht und sie erleichtert zudem auch die Zusammenarbeit zwischen den Betreuerinnen und dem Kollegium.

Seit vielen Jahren sind wir Integrationsschule, d.h. Kinder mit sonder-pädagogischem Förderbedarf werden gemeinsam mit anderen Kindern im Gemeinsamen Unterricht (GU) unterrichtet. Besonders begabte Kinder nehmen an Wettbewerben (Z.B. Känguru, NRW-Mathematikwettbewerb) teil. Auch bei den „Kinderakademien“ in den Herbstferien waren immer Schülerinnen und Schüler unserer Schule dabei.

Ebenso verstehen wir uns seit vielen Jahren als Ausbildungsschule. Wir betreuen nicht nur Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und halten somit Kontakte mit dem ZfsL und den Fachleiterinnen und Fachleitern, auch Personen beider Kirchen haben wir immer wieder schulpraktische Ausbildung ermöglicht. Darüber hinaus geben wir übers Jahr zahlreichen Praktikanten und Praktikantinnen, sowohl Schülern als auch Studenten, die Möglichkeit, Einblick in die Arbeit unserer Schule zu bekommen.

Eine wichtige erzieherische Aufgabe sehen wir darin, dass unsere Kinder lernen, nicht nur an sich selbst zu denken, sondern soziale Verantwortung zu entwickeln (vgl. auch Punkt „Patenschaften für die Schulneulinge und Schülerkonferenz“).

Seit acht Jahren unterstützen wir in diesem Zusammenhang ein Schulprojekt in Südindien. Der Leiter der Schule in Neerpair hat bereits zweimal Buschhoven besucht und Kindern und Eltern vom Leben seiner Schülerinnen und Schüler berichtet. So bekamen unsere Kinder einen direkten Bezug zu dem Hilfsprojekt.

Im Sommer 2008 war er hier zu Gast. Zwei unserer Lehrkräfte haben in den Herbstferien 2009 die Schule in Neerpair besucht und kennengelernt und konnten Bilder zeigen und authentische Berichte abgeben.

Bei einem sog. „Bunten Nachmittag“ zu Beginn der Adventszeit wird alle Jahre wieder die „Projektkasse Indien“ durch besondere Aktivitäten gefüllt.

Während der Erlös des „Bunten Nachmittags“ für die indische Partnerschule bestimmt ist, kommen finanzielle Erlöse aus Schul- oder Projektfesten grundsätzlich der Schule bzw. dem Förderverein zugute.